China Spotlights

ChinaCultureDesk: Talk #4 zu Weltbild Wissenschaft

von Verena Nowotny

Don't miss it: der nächste China 21-Talk des ChinaCultureDesk findet am 10. Dezember wie gewohnt in Hollmanns Salon statt und widmet sich folgenden Fragen:

  • Wie unterscheidet sich das Verständnis von Wissenschaft im europäischen bzw. im chinesischen Kontext?
  • Wie positioniert sich China für künftige Herausforderungen im Bereich F&E?
  • Welche Erfahrungen haben österreichische Forschungseinrichtungen im Zuge ihrer Kooperationen gemacht?
  • Was lässt sich aus der kulturellen Grundierung sowie aus den unterschiedlichen Praxis-Erfahrungen konkret ableiten?

Keine Grabesruhe

von Verena Nowotny

Es ist keine schöne Allerheiligen-Geschichte, und es ist eine bittere Geschichte im Kampf um jedes Fleckchen urbaren Landes: allein in der chinesischen Provinz Shandong wurden elf Personen verhaftet, weil sie die Leichen aus Gräbern entfernt hatten, um sie für Kremierungen weiterzuverkaufen. Ein Artikel in der Washington Post (englisch) wirft ein Schlaglicht auf diesen unerfreulichen Geschäftszweig.

Kurt Seinitz zu China und zum Buch

von Verena Nowotny

Ich bedanke mich nochmals artig bei Kurt Seinitz, der das Buch von Roland Benedikter und mir diesen Samstag in der Kronenzeitung besprochen hat und die Rezension um sein eigenes großes China-Wissen angereichert hat.

 

Rezension: Kurt Seinitz über das Buch und China

von Verena Nowotny

Es ist immer eine besondere Freude und Ehre, wenn China-Kenner wohlmeinende Worte über die eigene Arbeit finden. Danke an Kurt Seinitz für seine Rezension (als PDF) in der aktuellen Ausgabe der Europäischen Rundschau.

Ein Stück Österreich in China

von Verena Nowotny

Ingrid Fischer-Schreiber war mehrmals im chinesischen Hallstatt. Ihre Eindrücke hat sie in einem Artikel für das Wiener Journal festgehalten.

Erstes Forum zur Kommunikation chinesischer Kultur

von Verena Nowotny

Die Sinologin Ingrid Fischer-Schreiber war live dabei: Am 24. und 25. August 2014 fand im Shangrila-Hotel in Qingdao das erste International Communication Forum on Chinese Culture(首句中外出版翻译恳谈会) statt, organisiert von einer der größten internationalen Verlagsgruppe (Nr. 14 innerhalb der Top-50-Verlagsgruppen weltweit), der China Publishing Group (zu der u. a. People’s Literature Publishing House, The Commercial Press, Zhonghua Book Company, Encyclopedia of China Publishing Hous, SDX Joint Publishing Company oder People’s Fine Arts Publishing House gehören), gemeinsam mit der Regierung der Stadt Qingdao. Laut Selbstbeschreibung werden von der Gruppe jährlich Copyright-Agreements über mehr als 1.000 Titel abgeschlossen. Zur Gruppe gehört auch die größte Buchimport/exportfirma, die 200.000 Titel pro Jahr importiert bzw. exportiert. Ein spannender Bericht auf ihrem Blog.

Chinesen auf dem Weg

von Verena Nowotny

Ich mache gerne Werbung für gute Magazine. Dazu gehört definitiv das englischsprachige, alle zwei Monate erscheinende Magazin "The World of Chinese". Es richtet sich explizit nicht an Expats, sondern an alle, die tatsächlich an China und seinen Menschen interessiert sind. In der aktuellen Ausgabe findet sich beispielsweise ein erhellender Bericht über die verschiedenen Motive und Formen der Wanderbewegungen (PDF), die in China mit knapp 270 Millionen Migranten eine Dimension erreicht haben, die weltweit unvergleichlich ist.

Chinas Zukunft: eine Analyse

von Verena Nowotny

In einem lesenswerten Essay analysiert der Economist die innen- und außenpolitische Ausrichtung Chinas - dankenswerterweise unter Berücksichtigung der vielen Widersprüchlichkeiten des Landes und auch seiner massiven internen Spannungen. Eine perfekte Lektüre für alle, die an einem unaufgeregten Update über die politische Lage dieses weltpolitischen Akteurs interessiert sind.

Neue Regeln für WeChat

von Verena Nowotny

Die schlechten Nachrichten für Tencent, mit 400 Millionen Usern monatlich einen der größten Anbieter von Social Media-Services in China: Die Regierung hat erneut eine Verschärfung der Regeln für Sofortnachrichtendienste eingeführt. Diese zielen vor allem darauf ab, anonym Nachrichten zu verbreiten und politische Kommentare abzusetzen. Tencent gibt sich laut Bericht in der New York Times noch gelassen - auch wenn man nicht genau weiß, wie man diese Regeln umsetzen soll.

Wenn das gelingt... Wäre es eine Mega-Reform

von Verena Nowotny

Chinas Führung will es nun wirklich angehen: die Reform des "Hukou"-Systems. Dieses beruht darauf, dass alle Sozialleistungen an den Wohnsitz gebunden sind - was nicht nur für die etwa 200 Millionen Wanderarbeiter ein enormes Problem darstellt. Diese Reform stellt auch eine enorme finanzielle Herausforderung für die Städte dar, die dann die Sozialleistungen für ihre etwaigen neuen Bürgerinnen und Bürger berappen müssten. Ein spannendes Unterfangen, nachzulesen im New York Times-Artikel von Chris Buckley (englisch).